Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
  Übersicht
  Ehrenmitglieder
  Klasse Baukunst
  Klasse Bildende Kunst
  Klasse Darstellende Kunst und Film
  Klasse Literatur und Sprachpflege
  Klasse Musik
  Gedenken
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Česky, English, Français, Polski
[<<< zurück]  

Péter Eötvös


Geboren am 2.Januar 1944 in Székelyudvarhely (Ungarn, heute Rumänien) · 1958-65 Studium der Komposition an der Musikakademie in Budapest · seit 1960 zahlreiche Film-, Theater- und Fernsehmusiken · 1962-64 Musikdirektor am Vigszinház-Theater Budapest · 1966-68 als Stipendiat des DAAD Studium der Orchesterleitung bei W. von der Nahmer an der Kölner Musikhochschule · 1968-72 Pianist und Schlagzeuger im Ensemble von Karlheinz Stockhausen · 1971-79 Mitarbeiterim Studio für elektronische Musik des WDR Köln · 1971 Gründungsmitglied der Oeldorf-Gemeinschaft von Komponisten und Künstlern · 1979-91 musikalischer Leiter des Ensemble InterContemporain · 1985-88 Erster Gastdirigent des BBC Symphony Orchestra London · 1985-96 Professor der Dirigenten-Meisterklasse in Szombathely (Ungarn) · 1988 Verleihung des Officier de l'ordre des Arts et des Lettres · 1991 Gründung des Internationalen Eötvös-Instituts · 1992-95 Gastdirigent des Budapester Festivalorchesters · seit 1994 mit Ton Koopman Chefdirigent des Radio-Kammerorchesters Hilversum · 1992-98 Professor für Kammermusik des 20. Jahrhunderts an der Hochschule für Musik Karlsruhe · 1997 Bartók-Preis · seit 1998 Professor an der Musikhochschule Köln · Mitglied der Akademie der Künste Berlin Brandenburg und der Budapester Szechenyi-Kunstakademie · 2000 Musikpreis der Christoph-und-Stephan-Kaske-Stiftung in München · 2004 Nominierung für den Grammy mit Bartóks Bluebeard's Castle, dirigiert von Eötvös · Cannes Classical Award in der Kategorie lebender Komponist · Pro Europa Composition Prize · lebt in Budapest, Köln und Blaricum (Niederlande).

Kompositionen u. a.

1961 Kosmos for solo or two pianos · 1968 Mese (Märchen/Tales) Sprachkomposition on tape, UA 1968 Darmstadt · Drei Madrigalkomödien nach Texten von Gesualdo, 12 voices (Insetti galanti, 1970-1990, Hochzeitsmadrigal, 1963-76, Moro Lasso, 1963-72) · 1973 Harakiri. Recitant, 2 saxophones and percussion · 1975 Radames Kammeroper · 1975/87 Windsequenzen for flute and ensemble · 1985-90 Steine for ensemble · 1986 Chinese Opera for orchestra · 1992 Korrespondenz for string quartet · 1993 Psalm151. In memoriam Frank Zappa for solo or for four percussionists · 1993 Triangel. Action for one creative percussionist and 27 musicians · 1993 Psychokosmos for zymbalon solo and traditional orchestra · 1995 Atlantis for barytone, boy sopran and cymbalom solo and orchestra · 1996 Shadows version for flute, clarinet with ampl. and chamber orchestra and version for flute, clarinet with ampl. and ensemble · 1996-97 Three Sisters. Opera (nach Tschechow), UA 1998 Lyon · 1997-98 Replica for viola and orchestra, UA 1999 Mailand · 1999 As I Crossed A Bridge of Dreams. Soundtheater, UA 1999 Donaueschingen · 1999-2000 zeroPoints for orchestra · Angels in America, Oper, UA 2004 Paris.

www.eotvospeter.com


[<<< zurück]