Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
PROGRAMM

Die Veranstaltungen der Sächsischen Akademie der Künste sind öffentlich; der Eintritt ist, wenn nicht anders angegeben, frei. Aktuelle Informationen finden Sie auch auf Facebook.

Januar

Freitag, 18. Januar 2019, 18 Uhr
Zentrum für Baukultur im Kulturpalast
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Bauhaus und Moderne - in Sachsen?
Reihe "Moderne in Sachsen"


Begrüßung:
Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Dr. Manuel Frey, amt. Direktor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen

Podium: Hans‐Georg Lippert, Architekturhistoriker Dresden; Birgit Dalbajewa, Konservatorin Dresden; Gabriel Bensch, Designer Dresden; Annette Menting, Architekturhistorikerin Leipzig; Walter Prigge, Stadt- und Kultursoziologe Leipzig

Sachsen ist nicht bekannt für avantgardistische Modernität – umso wichtiger ist es, genauer hinzuschauen. Denn die Bauhaus-Spuren sind wider Erwarten zahlreich und betreffen nicht nur großstädtische Milieus. Orte der Moderne in Sachsen sind erstens die Fabriken mit ihren Anwendungen von Bauhaus-Künsten in der seriellen Produktion von Leuchten aus Leipzig, Gläsern aus Weißwasser, Möbeln aus Hellerau oder Textilien aus dem Erzgebirge; zweitens die Galerien, Kunstvereine und Museen in Dresden, Leipzig, Chemnitz oder Zwickau, die mit zahlreichen Ausstellungen von Bauhaus- und Modernekünstlern die kulturellen Milieus ihrer Städte formierten; und drittens die Stadt-Architekturen aus der soliden Reformtradition, die erst in den 1960er und 70er Jahren Bezüge zu den Formexperimenten der zwanziger Jahre herstellten.

Vorgestellt wird die Dokumentation »Modernes Sachsen. Gestaltung in der experimentellen Tradition Bauhaus« die von Annette Menting und Walter Prigge zum Bauhaus-Jubiläum 2019 herausgegeben wurde. In rund 30 Beiträgen wird in dem bei spector books erschienenen Band Bauhaus als eine Tradition der Moderne gezeigt und nach ihrer Bedeutung für die Gegenwart gefragt.

Weitere Veranstaltungen: 8.3.2019, pro qm Buchhandlung Berlin; 5.4.2019 Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz; 24.4.2019 HTWK Leipzig

Veranstaltung in Kooperation mit dem Zentrum für Baukultur Sachsen


Freitag, 18. Januar 2019, 19 Uhr
Sächsische Akademie der Künste
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
"Was ist Aufklärung heute?"
Lessingpreis 2019


Lesung und Gespräch mit dem Schriftsteller Marcel Beyer, Preisträger des Lessingpreises des Freistaates Sachsen 2019, und dem Medien- und Konzeptkünstler Olaf Nicolai (Laudator) am Vorabend der Preisverleihung. Im Mittelpunkt des Gesprächs steht die Frage nach der Aktualität der Aufklärung. Was ist Aufklärung heute? Wie steht es heute um die zentralen Ideen Lessings, den Humanismus und den Toleranzgedanken?


Montag, 21. Januar 2019, 18.30 Uhr
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Brühlsche Terrasse 1, Aktsaal
Vom Verschwinden der Kunstgeschichte
Vortrag in der Reihe "Wer schreibt Kunstgeschichte"


Einführung und Moderation: Matthias Flügge, Rektor HfBK Dresden
Vortrag: Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, Kunsthistoriker

Diese mehr als doppelbödige Frage ist nicht nur für die Bildende Kunst von Interesse, wo wir uns fragen, warum mancher Künstler in die Geschichte eingeht, und warum manch anderer nicht. Was halten wir für bewahrenswert und warum? Von welchen Diskursen ist unsere Betrachtung heute bestimmt? Welchen Einfluss hat der Markt, welchen Einfluss haben die Medien auf unsere Betrachtung? Was verändert sich, wenn wir Kunst aus einer globalen Perspektive statt aus der europäischen betrachten?

Rund ein Vierteljahrhundert, nachdem Hans Belting ein Ende der Kunstgeschichte prognostiziert hatte, mehren sich die Indizien dafür, dass die autonome Kunst des Westens, mit der immer eine starke Idee von Kunstgeschichte verbunden war, einen Sonderfall darstellte. Im Zuge der Globalisierung der Kunstwelt, wird ‚Geschichte‘ als Kategorie der Kunst zunehmend irrelevant oder sogar bewusst eliminiert. Doch was bleibt und was kommt, wenn Kunst nicht mehr im Kontext von Geschichte wahrgenommen wird? (Wolfgang Ullrich)

Vortrags- und Diskussionsreihe der Sächsischen Akademie der Künste und der Hochschule für Bildende Künste Dresden in Kooperation mit dem Fachbereich Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaft der Technischen Universität Dresden.


Mittwoch, 23. Januar 2019, 19 Uhr
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Güntzstraße 34, Großer Hörsaal, 2. OG
Johannes Robbrecht: An Architectural Anthology
Vortrag der Reihe "Umbau"


Einführung und Moderation: Olaf Lauströer, HfBK Dresden
Vortrag: Johannes Robbrecht, Architekt, Gent

"Ein Umbau ist interessanter als ein Neubau - weil im Grunde alles Umbau ist". Diesen Leitsatz des Architekten Hermann Czech befragt der flämische Architekt Johannes Robbrecht auf seine Aktualität. Robbrecht (*1977) ist einer der Partner des Büros Robbrecht en Daem architecten in Gent, das durch seine Umbauten öffentlicher Kultureinrichtungen als Wegbreiter der gegenwärtigen flämischen Baukultur gilt.

Gemeinsame Vortragsreihe der Hochschule für Bildende Künste Dresden, der Sächsischen Akademie der Künste und der Fakultät für Architektur der Technischen Universität Dresden. Mit Unterstützung der Deutschen Werkstätten Hellerau


Dienstag, 29. Januar 2019, 19 Uhr (nicht öffentlich)
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3
Welchen Weg gehen die Künste?
Parlamentarischer Abend

Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Mit Cornelia Müller, Landschaftsarchitektin Berlin; Wolfgang Holler, Generaldirektor Museen Klassik Stiftung Weimar; Jörg Bochow, Chefdramaturg am Staatsschauspiel Dresden; Ralf Kukula, Filmemacher, Mitbegründer des Dt. Instituts für Animationsfilm; Marcel Beyer, Schriftsteller, Lessing-Preisträger 2019 und Jörn Peter Hiekel, Leiter des Instituts für Neue Musik der Hochschule für Musik Dresden.

Zum Parlamentarischen Abend stellen Vertreter der in der Akademie versammelten Künste aktuelle Strömungen und Entwicklungen in der zeitgenössischen Kunst, in Architektur, Theater, Musik und Literatur vor und diskutieren mit den Mitgliedern des Sächsischen Landtages über ihre Rolle und das Potenzial der Kunst in einer von sozialen Spaltungen und Tendenzen der Entdemokratisierung geprägten Gesellschaft.

Geschlossene Veranstaltung


Donnerstag, 31. Januar 2019, 18.30 Uhr
Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)
Zellescher Weg 18, Klemperersaal
Musik der DDR heute
Podiumsgespräch, Konzert, Quellenpräsentation


Begrüßung:
Katrin Bicher, Fachreferentin Musik, SLUB Dresden
Jörn Peter Hiekel, Hochschule für Musik Dresden
Quellenpräsentation:
Katrin Bicher, SLUB Dresden

Podium:
Wilfried Krätzschmar, Komponist; Georg Katzer, Komponist; Klaus Burmeister, ehemaliger Cheflektor C.F. Peters; Nicholas Riddle, Edition Peters Group; Felix Dietze, Musikwissenschaftler; Albrecht Scharnweber, Klarinettist, Geschäftsführer Klangnetz Dresden; Frank Schneider, Musikwissenschaftler

Moderation: Gisela Nauck, Musikpublizistin Berlin

Musik: El Perro Andaluz mit Werken von Friedrich Goldmann, Georg Katzer und Wilfried Krätzschmar

Im Spannungsverhältnis zwischen kulturpolitischem Sollen und künstlerischem Wollen entfaltete sich eine eigenständige Sprache der Neuen Musik östlich des Eisernen Vorhangs. 30 Jahre nach dem Mauerfall wird das musikalische Erbe der DDR wieder interessant. Mit welchen Erwartungen gehen Musikverlage und Wissenschaftler, Konzertveranstalter und Interpreten an die Werke heran?

Veranstaltung der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden in Kooperation mit C.F. Peters Ltd & Co. KG und der Sächsischen Akademie der Künste


Februar

Mo, 18.2. - Fr, 2.3. Schulferien Sachsen


März

Freitag, 8. März 2019, 20.30 Uhr
Buchhandlung pro qm
Almstadtstraße 48, 10119 Berlin
Bauhaus-Design gestern - und heute?
Reihe "Moderne in Sachsen"


Welche Geschichte vom Bauhaus soll erzählt werden? Die Geschichte der erfolgreichen Anwendung von Bauhaus-Künsten in der seriellen Produktion von Leuchten, Gläsern, Möbeln und Textilien, zum Beispiel aus Sachsen? Oder die Geschichte des Scheiterns dieser Utopie von Kunst und Leben, die in der alltäglichen politischen Ökonomie des Produktdesigns versandete? Welche Rolle spielt Kunst im heutigen Leben?

"Wir alle lieben das Bauhaus – oder besser das heutige, schillernde Narrativ vom Bauhaus. Doch real erzählt das Bauhaus doch vielmehr eine Geschichte des Scheiterns. [...] Was also kann man für die in der Gegenwart erfolgende Gestaltung der Zukunft vom Bauhaus lernen?"
(Friedrich von Borries)

Podium: Walter Scheiffele, Designhistoriker Berlin; Friedrich von Borries, Designtheoretiker Berlin; Annette Menting, Architekturhistorikerin Leipzig; Walter Prigge, Stadt- und Kultursoziologe Leipzig

Diskussion ausgehend von der Dokumentation »Modernes Sachsen. Gestaltung in der experimentellen Tradition Bauhaus« die von Annette Menting und Walter Prigge zum Bauhaus-Jubiläum 2019 herausgegeben wurde. In rund 30 Beiträgen wird in dem bei spector books erschienenen Band Bauhaus als eine Tradition der Moderne gezeigt und nach ihrer Bedeutung für die Gegenwart gefragt.

In Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Buchhandlung pro qm Berlin


Freitag 15. März 2019, 19 Uhr - 11/7 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
Schleiermacher spielt Schlünz und Saunders
Gesprächskonzert


Konzert mit Werken von Annette Schlünz, Rebecca Saunders, Galina Ustwolskaja, Paul Dessau u.a.

Musik: Steffen Schleiermacher (Klavier)
Gespräch: Annette Schlünz und Steffen Schleiermacher

Das erste Gesprächskonzert von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 2019 stellt nicht nur Musik in den Mittelpunkt, sondern auch Komponisten und Interpreten, deren Lebensgeschichten von unterschiedlichen Ausgangspunkten aus markante Zeitenwenden berühren.

18 und 21 Uhr – 11/7 EUR
Helmut Oehring: EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 1) (UA)
Audio/Video-Installation und Performance

Mit EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 1) beginnt der aktuelle instrumentalvokale Zyklus dokumentarpoetischer Werke des Komponisten und Regisseurs Helmut Oehring und seines Teams mit dem Fokus auf isolierte weibliche Perspektiven in männlich tradierten Dramen: Suche nach Sprache in Musik und Gebärde, Performance und Tanz, Sound und Video. Die gehörlose Tänzerin Kassandra Wedel, die Geigerin Emily Yabe und die Gitarristin Mia Carla Oehring portraitieren EURYDIKE? in Momentaufnahmen einer AudioVideoInstallation mit Performance, die 2020/2021 ihre Fortsetzung finden wird im audiovisuellen Requiem EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 2) mit SolistInnen der Ensembles El Perro Andaluz, AuditivVokal u.a. in Zusammenarbeit mit inhaftierten Künstlern der JVA Dresden/Hellerau.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


Sonnabend, 16. März 2019, 19 Uhr - 17/8 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
Friedrich Goldmann / Wilfried Krätzschmar
Gesprächskonzert


Friedrich Goldmann - Konzert für Oboe und Orchester (1978/79)
Wilfried Krätzschmar - 5. Sinfonie (UA)

Elbland Philharmonie Sachsen
Leitung Ekkehard Klemm
Solist Burkhard Glaetzner (Oboe)

18 Uhr - Eintritt frei
Einführung
Gespräch mit Wilfried Krätzschmar und Ekkehard Klemm


Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Moderation: Jörn Peter Hiekel, Hochschule für Musik Dresden

Vor 40 Jahren wurde Friedrich Goldmanns Konzert für Oboe und Orchester unter der Leitung des Komponisten und mit Burkhard Glaetzner als Solisten uraufgeführt. Im Rahmen von TONLAGEN und der Projektreihe „composers in region“ der Elbland Philharmonie Sachsen steht diesem prägenden Werk die Uraufführung der 5. Sinfonie von Wilfried Krätzschmar gegenüber. Das Konzert wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet

22 Uhr – 11/7 EUR
Orfeo nell'est - Orpheus im Osten
Kammerkonzert

El Perro Andaluz mit Werken von Friedrich Schenker, Georg Katzer, Annette Schlünz u.a.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


Sonntag 17. März 2019, 19 Uhr - 17/8 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
„Ostgezeter“
Gesprächskonzert


Konzert mit Werken von Reiner Bredemeyer, Friedrich Goldmann, Georg Katzer (UA), Agnes Ponizil (UA), Harald Muenz, Christian Münch (UA), Richard Röbel, Friedrich Schenker (UA) und Gerhard Stäbler (UA)
Texte von Thomas Rosenlöcher, Wolfgang Hilbig und Wladimir Majakowski
Musik: Moritz Ernst (Klavier), AuditivVokal Dresden, Leitung Olaf Katzer

18 Uhr - Eintritt frei
Einführung
Gespräch mit Thomas Rosenlöcher und Gästen

„Ostgezeter: Beiträge zur Schimpfkultur“, so nannte Thomas Rosenlöcher seine 1997 erschienenen Aufzeichnungen zu einer Zeit des Übergangs, des Wandels von Ost nach West nach 1990. 30 Jahre nach dem Fall der Mauer stehen neben Vertonungen von Texten Rosenlöchers eine Reihe von (Ur-)Aufführungen auf dem Programm, die nicht nur aktuelle musikalische sondern auch politische Kommentare zur Zeit setzen.

Das Konzert wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


VORSCHAU

Donnerstag, 21. März 2019
Zentrum für Baukultur im Kulturpalast
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Context versus Collage
Reihe "Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett"


Die Alt- und Neustadt zwischen Geschichte und Zukunft
Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg

Die Diskussionsreihe zur Dresdner Stadtplanung zieht Bilanz der Entwicklungen nach 1990 und diskutiert Zukunftsfragen. Vor welchen Herausforderungen und Anforderungen steht die Stadt heute? Was bedeutet das für die Planungen der nächsten 30 Jahre?

Diskussionsreihe in Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Dresden und dem Zentrum für Baukultur Sachsen


Donnerstag, 21. März bis Sonntag, den 24. März 2019
Neuerscheinungen
Leipziger Buchmesse


Die Sächsische Akademie der Künste stellt auf der Buchmesse Leipzig neue Publikationen vor:
»Gespaltenes Land? Brauchen wir einen neuen Gesellschaftsvertrag?« Band 1 der Reihe "Baustelle Demokratie« (Sandstein Verlag)
»Modernes Sachsen. Gestaltung in der experimentellen Tradition Bauhaus« (spector books)


Donnerstag, 28. März 2019
Zentrum für Baukultur im Kulturpalast
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Der Blick auf die Stadt
Reihe "Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett"


Topographie, Landschaft und Silhouette als Gesamtkunstwerk
Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg

Die Diskussionsreihe zur Dresdner Stadtplanung nimmt die Konzeptionen und Realisierungen nach 1990 in den Blick und prüft diese Entwicklungen vor dem Hintergrund der aktuellen Aufgaben. Vor welchen Herausforderungen und Anforderungen steht die Stadt heute? Was bedeutet das für die Planungen der nächsten 30 Jahre?

In Zusammenarbeit mit dem Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Dresden und dem Zentrum für Baukultur Sachsen


Ausstellungen


bis 13. Januar 2019
Stadtmuseum Ústí nad Labem
Masarykova 1000/3
Ústí nad Labem
Probuzení a Protest. Praha, Berlín, Lipsko, Drá¾ïany 1968

Das Jahr 1968 steht im Osten vor allem für das Ende der Hoffnung auf einen "Sozialismus mit menschlichen Antlitz". Die Ausstellung ist in der tschechischen Fassung im Stadtmuseum in Ústí nad Labem bis 13. Januar 2019 zu sehen. Sie offenbart die vielfältigen Proteste gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings und zeigt schlaglichtartig Initiativen von Autoren und Künstlern für mehr Freiheit und Selbstbestimmung.

In Kooperation mit dem Goethe-Institut Tschechien, Collegium Bohemicum und dem Stadtmuseum Ustí

bis 28. Februar 2019
Sächsische Akademie der Künste
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Aufbruch und Protest. 1968 in Prag, Berlin, Leipzig und Dresden/

In Kooperation mit dem Goethe-Institut Tschechien

Geöffnet Mo-Fr, 9-14 Uhr und nach Anmeldung:
Tel.: 0351-810763-00; E-Mail: info@sadk.de


Die Sächsische Akademie der Künste ist berechtigt, Bild- Film- und Tonaufnahmen von Mitwirkenden und Teilnehmern während der Veranstaltung anzufertigen und für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit auf facebook und anderen Medien zu veröffentlichen. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich Mitwirkende und Teilnehmer der Veranstaltung mit dieser Veröffentlichung einverstanden. Die Veröffentlichung eigener Film- und Tonaufnahmen ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet.

SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Tel.: 0351-810763-00, Fax: 0351-810763-09
E-Mail: info@sadk.de
Facebook: /SaechsischeAkademiederKuenste