Veranstaltungen
 Akademie
 Aktuelles
 Mitglieder
 Preise
 Publikationen
 Praktikum
 Kontakt, Impressum
 Datenschutz
 Česky, English, Français, Polski
PROGRAMM

Die Veranstaltungen der Sächsischen Akademie der Künste sind öffentlich; der Eintritt ist, wenn nicht anders angegeben, frei. Aktuelle Informationen finden Sie auch auf Facebook.

nächste Veranstaltungen

März

Freitag, 8. März 2019, 20.30 Uhr
Buchhandlung pro qm
Almstadtstraße 48, 10119 Berlin
Bauhaus-Design gestern - und heute?
Reihe "Moderne in Sachsen"


Welche Geschichte vom Bauhaus soll erzählt werden? Die Geschichte der erfolgreichen Anwendung von Bauhaus-Künsten in der seriellen Produktion von Leuchten, Gläsern, Möbeln und Textilien, zum Beispiel aus Sachsen? Oder die Geschichte des Scheiterns dieser Utopie von Kunst und Leben, die in der alltäglichen politischen Ökonomie des Produktdesigns versandete? Welche Rolle spielt Kunst im heutigen Leben?

"Wir alle lieben das Bauhaus – oder besser das heutige, schillernde Narrativ vom Bauhaus. Doch real erzählt das Bauhaus doch vielmehr eine Geschichte des Scheiterns. [...] Was also kann man für die in der Gegenwart erfolgende Gestaltung der Zukunft vom Bauhaus lernen?"
(Friedrich von Borries)

Podium: Walter Scheiffele, Designhistoriker Berlin; Friedrich von Borries, Designtheoretiker Berlin; Annette Menting, Architekturhistorikerin Leipzig; Walter Prigge, Stadt- und Kultursoziologe Leipzig

Diskussion ausgehend von der Dokumentation »Modernes Sachsen. Gestaltung in der experimentellen Tradition Bauhaus« die von Annette Menting und Walter Prigge zum Bauhaus-Jubiläum 2019 herausgegeben wurde. In rund 30 Beiträgen wird in dem bei spector books erschienenen Band Bauhaus als eine Tradition der Moderne gezeigt und nach ihrer Bedeutung für die Gegenwart gefragt.

In Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Buchhandlung pro qm Berlin


Freitag 15. März 2019, 19 Uhr - 11/7 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
Schleiermacher spielt Schlünz und Saunders
Gesprächskonzert


Konzert mit Werken von Annette Schlünz, Rebecca Saunders, Galina Ustwolskaja, Paul Dessau u.a.

Musik: Steffen Schleiermacher (Klavier)
Gespräch: Annette Schlünz und Steffen Schleiermacher

Das erste Gesprächskonzert von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 2019 stellt nicht nur Musik in den Mittelpunkt, sondern auch Komponisten und Interpreten, deren Lebensgeschichten von unterschiedlichen Ausgangspunkten aus markante Zeitenwenden berühren.

18 und 21 Uhr – 11/7 EUR
Helmut Oehring: EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 1) (UA)
Audio/Video-Installation und Performance

Mit EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 1) beginnt der aktuelle instrumentalvokale Zyklus dokumentarpoetischer Werke des Komponisten und Regisseurs Helmut Oehring und seines Teams mit dem Fokus auf isolierte weibliche Perspektiven in männlich tradierten Dramen: Suche nach Sprache in Musik und Gebärde, Performance und Tanz, Sound und Video. Die gehörlose Tänzerin Kassandra Wedel, die Geigerin Emily Yabe und die Gitarristin Mia Carla Oehring portraitieren EURYDIKE? in Momentaufnahmen einer AudioVideoInstallation mit Performance, die 2020/2021 ihre Fortsetzung finden wird im audiovisuellen Requiem EURYDIKE? (ICH/SIE – I SEE . volume 2) mit SolistInnen der Ensembles El Perro Andaluz, AuditivVokal u.a. in Zusammenarbeit mit inhaftierten Künstlern der JVA Dresden/Hellerau.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


Sonnabend, 16. März 2019, 19 Uhr - 17/8 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
Friedrich Goldmann / Wilfried Krätzschmar
Gesprächskonzert


Friedrich Goldmann - Konzert für Oboe und Orchester (1978/79)
Wilfried Krätzschmar - 5. Sinfonie (UA)

Elbland Philharmonie Sachsen
Leitung Ekkehard Klemm
Solist Burkhard Glaetzner (Oboe)

18 Uhr - Eintritt frei
Gespräch mit Wilfried Krätzschmar und Ekkehard Klemm

Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Moderation: Jörn Peter Hiekel, Hochschule für Musik Dresden

Vor 40 Jahren wurde Friedrich Goldmanns Konzert für Oboe und Orchester unter der Leitung des Komponisten und mit Burkhard Glaetzner als Solisten uraufgeführt. Im Rahmen von TONLAGEN und der Projektreihe „composers in region“ der Elbland Philharmonie Sachsen steht diesem prägenden Werk die Uraufführung der 5. Sinfonie von Wilfried Krätzschmar gegenüber. Das Konzert wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet

22 Uhr – 11/7 EUR
Orfeo nell'est - Orpheus im Osten
Kammerkonzert

El Perro Andaluz mit Werken von Friedrich Schenker, Georg Katzer, Annette Schlünz u.a.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


Sonntag 17. März 2019, 19 Uhr - 17/8 EUR
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
„Ostgezeter“
Gesprächskonzert


Konzert mit Werken von Reiner Bredemeyer, Friedrich Goldmann, Georg Katzer (UA), Agnes Ponizil (UA), Harald Muenz, Christian Münch (UA), Richard Röbel, Friedrich Schenker (UA) und Gerhard Stäbler (UA)
Texte von Thomas Rosenlöcher, Wolfgang Hilbig und Wladimir Majakowski
Musik: Moritz Ernst (Klavier), AuditivVokal Dresden, Leitung Olaf Katzer

18 Uhr - Eintritt frei
Gespräch mit Thomas Rosenlöcher und Karl-Siegbert Rehberg
Thomas Rosenlöcher, Schriftsteller und Lyriker Dresden, Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste
Karl-Siegbert Rehberg, Forschungsprofessur für Soziologische Theorie, Theoriegeschichte und Kultursoziologie an der Technischen Universität Dresden

„Ostgezeter: Beiträge zur Schimpfkultur“, so nannte Thomas Rosenlöcher seine 1997 erschienenen Aufzeichnungen zu einer Zeit des Übergangs, des Wandels von Ost nach West nach 1990. 30 Jahre nach dem Fall der Mauer stehen neben Vertonungen von Texten Rosenlöchers eine Reihe von (Ur-)Aufführungen auf dem Programm, die nicht nur aktuelle musikalische sondern auch politische Kommentare zur Zeit setzen.

Das Konzert wird vom Deutschlandfunk aufgezeichnet.

Karteninformation:
www.hellerau.org/tonlagen
Tel.: +49 351 264 62 46
E-Mail: ticket@hellerau.org

Konzerte und Gespräche im Rahmen von TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik 14.-24.3.2019. Eine Kooperation von HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste mit der Sächsischen Akademie der Künste


Mittwoch, 20. März 2019, 18 Uhr
Zentrum für Baukultur im Kulturpalast
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Kontext versus Collage
Reihe "Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett"

Die Alt- und Neustadt zwischen Geschichte und Zukunft

Die Gesprächsreihe zur Dresdner Stadtplanung nimmt die Konzeptionen und Realisierungen nach 1990 in den Blick und prüft diese Entwicklungen vor dem Hintergrund der aktuellen Aufgaben. Wie haben sich die Rahmenbedingungen geändert? Vor welchen Herausforderungen und Anpassungsnotwendigkeiten steht die Stadt in den kommenden 30 Jahren? Im Format eines städtebaulichen Quartetts diskutieren wechselnde Gesprächspartner von Innen und Außen im Lichte ihrer örtlichen und fachlichen Erfahrungen über abgeschlossene und offene Großprojekte in der Dresdner Innenstadt, Leitbilder und neue Stadtteile, Topographie, Landschaft und Silhouette und den Städtebau nach der Mobilitätswende.

Begrüßung: Raoul Schmidt-Lamontain, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden und Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Podium mit Wolfgang Lorch, Architekt, Professor für Entwerfen und Baugestaltung an der TU Darmstadt; Thomas Will, Architekt, Professur für Denkmalpflege und Entwerfen an der TU Dresden und Raoul Schmidt-Lamontain
Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg

Mit dem Alt- und Neumarkt sind große Projekte im Altstadtkern weitgehend abgeschlossen, am Neustädter Markt stehen sie mit dem gerade beendeten Wettbewerb noch an. In der Gesprächsrunde sollen die realisierten Projekte aus lokaler und überörtlicher Sicht städtebaulich eingeordnet werden, ihre Übertragbarkeit auf die Neustadt diskutiert und die Ergebnisse des Wettbewerbes zum Neustädter Markt vor diesem Hintergrund besprochen werden.

Auftakt der Diskussionsreihe in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden und dem Zentrum für Baukultur


Donnerstag, 21. März 2019, 19 Uhr
HTWK Leipzig, Bibliothek
Gustav-Freytag-Straße 40, 04277 Leipzig
BAUHAUS 100
Reihe "Modernes Sachsen"

Ausgehend von der Publikation »Modernes Sachsen. Gestaltung in der experimentellen Tradition Bauhaus« hg. von Annette Menting und Walter Prigge, spector books Leipzig 2019, diskutieren die Herausgeber mit der Architektin Anne König über Bauhaus und Moderne in Sachsen.


Sonntag, 24. März 2019, 11.30 Uhr
Leipziger Buchmesse, Halle 3, Stand B600
Leseinsel Sachbuch + Buchkunst
Gespaltenes Land?

Der Schriftsteller Ingo Schulze und der Regisseur Holk Freytag diskutieren die Frage »Brauchen wir einen neuen Gesellschaftsvertrag?« Es moderiert der Historiker Justus H. Ulbricht. »Gespaltenes Land. Brauchen wir einen neuen Gesellschaftsvertrag?« Band 1 Baustelle Demokratie. Herausgegeben von Holk Freytag, Sandstein Verlag Dresden 2018.


Donnerstag, 28. März 2019, 18 Uhr
Zentrum für Baukultur im Kulturpalast
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Europäische Stadt in neuen Quartieren.
Reihe "Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett"

Leitbild für die neuen Stadtteile von Kaditz-Mickten bis zur Pirnaischen Vorstadt

Podium mit Arnold Bartetzky, Kunsthistoriker und Publizist Leipzig; Thomas Knerer, Architekt München und Stefan Szuggat, Amtsleiter Stadtplanungsamt Dresden
Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg

In der Euphorie der Nachwendejahre wurde große Projekte am östlichen Rand der Innenstadt, in der Leipziger Vorstadt und in Kaditz-Mickten angegangen, die infolge mangelnder Nachfrage später nur ansatzweise realisiert werden konnten oder liegenblieben. Der erneute Wachstumsschub wirft die Frage auf, ob und inwieweit man an die bisherigen Planungen und dem dahinterstehenden Leitbild festhalten sollte. Über den diffusen Begriff sowie mögliche zeitgenössische Inhalte und Bautypologien soll in der Gesprächsrunde diskutiert werden.

Nächste Termine der Reihe "Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett":
20.06.2019: Der Blick auf die Stadt
27.06.2019: Städtebau nach dem Mobilitätswandel

Diskussionsreihe in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden und dem Zentrum für Baukultur


April

Donnerstag, 4. April 2019, 19.30 Uhr
Haus des Buches Leipzig
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig
"Erdkunde"

Lesung mit Marcel Beyer, Schriftsteller Dresden; Ró¾a Doma¹cyna, Lyrikerin und Übersetzerin Bautzen; Kurt Drawert, Schriftsteller Darmstadt; Olga Martynowa, Lyrikerin und Übersetzerin Frankfurt/M.; Henrieke Stahl, Professur für Slavische Literaturwissenschaft an der Universität Trier

Moderation: Peter Geist, Literaturwissenschaftler Berlin

"Erdkunde", ein Gedichtbandtitel von Marcel Beyer, ist das Stichwort für das Anliegen der Lesung im Rahmen des DFG-Projektes "Lyrik in Transition" der Universität Trier: Die Erkundung von Welt in der europäischen Gegenwartslyrik. Ausgelotet werden jene geographisch gegebenen und historischen Tiefenschichten, die in Vergangenheit und Gegenwart zu Schauplätzen von Kriegen und Konflikten und dem Auseinanderbrechen des europäischen Kontinents geworden sind.

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Sächsischen Akademie der Künste, der DFG-Kolleg-Forschungsgruppe „Russischsprachige Lyrik in Transition“ an der Universität Trier und des Kuratoriums Haus des Buches e.V.- Literaturhaus Leipzig.


Freitag, 5. April 2019, 18 Uhr
Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz
Stefan‐Heym‐Platz 1, 09111 Chemnitz
Moderne aus Chemnitz - Design und Archiktektur
Reihe "Modernes Sachsen"

Podium mit Karl Clauss Dietel, Gestalter Chemnitz; Walter Scheiffele, Designhistoriker Berlin; Peter Koch, Architekt Chemnitz, Alexander Georgi, Architekt Chemnitz, Annette Menting, Architekturhistorikerin Leipzig und Walter Prigge, Kultursoziologe Leipzig

"Stadt der Moderne" nennt sich Chemnitz heute. In den 1960er bis 1980er Jahren, in denen es nicht selbstverständlich war, sich auf Bauhaus oder Moderne zu berufen, konzipierten Gestalter wie Karl Clauss Dietel oder Architekten wie Peter Koch ihre Produkte und Bauten in Chemnitz mit intensiven Bezügen zur Tradition von Bauhaus und Moderne. Welche Bedeutung hat diese experimentelle Tradition heute?

In Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz


Sonntag, 7. April 2019, 16 Uhr
Sächsische Akademie der Künste
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Vox Populi. Der Klang Europas

Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste

Podium mit Mark Andre, Komponist Dresden; Dirk Baecker, Soziologe und Kulturtheoretiker Witten; Olaf Katzer, AuditivVokal Dresden und Dieter Mersch, Kulturtheoretiker Zürich
Moderation: Jörn Peter Hiekel, Hochschule für Musik Dresden

Gibt es eine europäische Heimat und wie klingt Europa im Jahr 2019? Lässt sich demokratisches (Selbst-)Verständnis in zeitgenössischer Vokalmusik ausdrücken? Vorschläge dazu haben Komponisten im Rahmen des Projektes „Neue Vokalmusik für einen europäischen Dialog“ eingereicht und an diesem Wochenende gemeinsam mit dem Vokalensemble AuditivVokal Dresden und mit Musik- und Kulturwissenschaftlern erprobt und weiterentwickelt. Diskussion zum Abschluss des Workshops, der zu einer interdisziplinären ästhetischen Auseinandersetzung mit dem Thema "Musik – Demokratie – Europa" anregen will.

Das Projekt "Neue Vokalmusik für einen europäischen Dialog" ist ein Gemeinschaftsvorhaben von AuditivVokal Dresden in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" Dresden, Sächsischer Akademie der Künste und weiteren Partnern. Gefördert vom Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


Donnerstag, 11. April 2019, 20 Uhr
Motorenhalle
Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Ausstellungseröffnung Poetry & Performance
Die osteuropäische Perspektive

Ausstellungseröffnung:
Frank Eckhardt, riesa efau. Kultur Forum Dresden e.V.
Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste
Sabine Hänsgen und Tomá¹ Glanc, Universität Zürich

Im ausgehenden 20. Jahrhundert haben sich in Osteuropa insbesondere Dichter und Künstler der Herausforderung gestellt, die kommunikative und politisch-ideologische Indienstnahme der Sprache zu reflektieren. Sie rücken die materielle und mediale Dimension der Sprache ins Zentrum und schaffen performative Situationen, in denen Möglichkeiten sprachlicher Äußerung erprobt und ausagiert werden. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Subkulturen sozialistischer Staaten und sie zeigt gegenwärtige Positionen. Kuratiert von Sabine Hänsgen und Tomá¹ Glanc, Projekt "Performance Art in Eastern Europe" Slavisches Seminar der Universität Zürich.

In Kooperation mit riesa efau. Kultur Forum Dresden e.V. / Motorenhalle - Projektzentrum für zeitgenössische Kunst


Freitag, 12. April 2019, 10-17 Uhr
Motorenhalle
Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Workshop Poetry & Performance

Workshop zu Sprachstrategien und poetischen Strategien in Osteuropa und Ostdeutschland zwischen Autonomie und politischen Engagement u.a. mit Tomá¹ Glanc, Slavist und Autor Zürich; Daniel Grúò, Kunsthistoriker Bratislava; Sabine Hänsgen, Kunsthistorikerin Zürich; Gwendolin Kremer, Kunsthistorikerin Dresden; Pavel Novotný, Literaturwissenschaftler, Autor und Übersetzer Liberec


Freitag, 12. April 2019, 20 Uhr – 3/2 Euro
Motorenhalle
Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Abwehr und Aneignung.
Poesie und filmische Subkultur in der DDR 1976-89


Der Filmhistoriker Claus Löser zeigt und kommentiert u.a. Filme von Gino Hahnemann, A.R. Penck, Gabriele Stötzer, Bert Papenfuß und Thomas Plenert.

In Kooperation mit riesa efau. Kultur Forum Dresden e.V. / Motorenhalle - Projektzentrum für zeitgenössische Kunst


Mittwoch, 24. April 2019, 20 Uhr–3/2 Euro
Motorenhalle
Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden
Black Box DDR-Underground

Gespräch mit Via Lewandowsky und Durs Grünbein

Der Künstler Via Lewandowsky, Mitglied der von 1982-1992 bestehenden Gruppe der Autoperforationsartisten, und der Schriftsteller Durs Grünbein sprechen über die Black Box des DDR-Underground, über gemeinsame Erfahrungen und ihre aktuelle Zusammenarbeit. Die Interferenzen in Text und Bild werden in Filmen und Werkfotos gezeigt.

In Kooperation mit riesa efau. Kultur Forum Dresden e.V. / Motorenhalle - Projektzentrum für zeitgenössische Kunst


Mittwoch, 24. April 2019, 19 Uhr
HTWK Leipzig, Architekturetage Li 415
Karl‐Liebknecht‐Str. 145, 04277 Leipzig
Architekturmilieus und Wohnungspolitik
Reihe "Modernes Sachsen"

Podium mit den Architekten Ingo Andreas Wolf, Philip Stapel und Stefan Rettich, der Politikwissenschaftlerin und Leipziger Aktivistin Norma Brecht; der Architekturhistorikerin Annette Menting und dem Kultursoziologen Walter Prigge.

Als in den 2000er Jahren die Städte schrumpften, waren es die künstlerischen Raumpioniere und die "Anderen Architekten", die in Leipzig durch Aktion, Performance und Experiment neue Anstöße für die Entwicklung von Stadt, Raum und Architektur gaben. Was ist von dieser experimentellen Tradition in unserer Zeit des erneuten Stadtwachstums geblieben? Wie sieht der Umgang mit Themen wie soziale Wohnungspolitik und Stadt für Alle heute aus?

In Kooperation mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig


VORSCHAU

Freitag, 3. Mai 2019, 19.30 Uhr
Zentralbibliothek im Kulturpalast
Veranstaltungsraum 1. Obergeschoss
Schloßstraße 2, 01067 Dresden
Lesung mit Volker Braun

Lesung: Volker Braun, Schriftsteller Berlin
Moderation: Michael Hametner, Literaturredakteur

Über welche Möglichkeiten verfügt unter den gegenwärtigen Bedingungen ein Schriftsteller zum Eingreifen in den Lauf der Dinge? In seinem im April 2019 bei Suhrkamp erscheinendem Werk „Handstreiche“ bedient sich Volker Braun der bewährten Prosaformen, um diesem Zweck näherzukommen: Aphorismen, Dialogfetzen, Zitaten. In seiner Werkstatt entstehen Träume, Rätselhaftes, eigensinnige Wahrheiten, Beobachtungen zum schreibenden und fühlenden Ich und zur Welt. (aus der Ankündigung des Suhrkamp-Verlags)

Veranstaltung der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden in Kooperation mit der Sächsischen Akademie der Künste


Dienstag, 14. Mai - Donnerstag, 16. Mai 2019
Bia³ystok University of Technology, Faculty of Architecture
Oskara Sosnowskiego 11, 15-893 Bia³ystok
Bauhaus: Past / Present / Future

Die Akademie beteiligt sich an einer Tagung zum Bauhaus in Osteuropa, die an der Technischen Universität Bia³ystok (Polen), in Kooperation mit der Sektion Baukunst der Akademie der Künste Berlin und weiteren Partnern durchgeführt wird. Verbunden wird die Tagung mit einer Architekturexkursion durch die Region Warschau-Bia³ystok (12.-13. Mai 2019). Themen der Konferenz sind der Einfluss des Bauhauses auf Zentraleuropa, Osteuropa und Skandinavien, das Bauhaus im Kontext von sozialer Architektur, Design und Kunst, die Idee des Bauhauses in der Postmoderne und der Einfluss des Bauhauses auf die Ausbildung.

----
Die Sächsische Akademie der Künste ist berechtigt, Bild- Film- und Tonaufnahmen von Mitwirkenden und Teilnehmern während der Veranstaltung anzufertigen und für Zwecke der Veranstaltungsberichterstattung und allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit auf facebook und anderen Medien zu veröffentlichen. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären sich Mitwirkende und Teilnehmer der Veranstaltung mit dieser Veröffentlichung einverstanden. Die Veröffentlichung eigener Film- und Tonaufnahmen ist aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet.

SÄCHSISCHE AKADEMIE DER KÜNSTE
Palaisplatz 3, 01097 Dresden
Tel.: 0351-810763-00, Fax: 0351-810763-09
E-Mail: info@sadk.de
Facebook: /SaechsischeAkademiederKuenste